Die Regenbogenforelle

Die Regenbogenforelle

Video einer laichbereiter Regenbogenforelle www.youtube.com/watch

Die Regenbogenforelle ist eine sehr schnellwachsende und anpassungsfähige Fischart mit wohlschmeckendem Fleisch.
Ursprünglich schon im vorletzten Jahrhundert aus Nordamerika eingeführt, ist sie für den grössten Teil der Bevölkerung längst ein
einheimischer Fisch. In Graubünden wird die Regenbogenforelle nun seit einigen Jahren zur Attraktivitätssteigerung der Fischerei
wieder in geeignete Seen besetzt.

Folgende Bilder verdeutlichen welch wichtige Rolle diese Fischart bei uns darstellt.
Einst wurde die Regenbogenforelle infolge zweifelhafter und sehr oberflächigen biologischen Untersuchungen vom Bundesamt für Fischerei
für das Verschwinden der Bachforelle verantwortlich gemacht. Eine längst überholte und revidierte Behauptung.
Als Folge davon gilt es immer noch ein Besatzverbot für freifliessende Gewässer in der Schweiz. In einzelnen Fällen wurden Fische
dieser Art sogar aktiv entfernt. Nun erhalten diese schönen und schnellwüchsigen Fische die Fischerei im Alpenrhein am leben.

Regenbogenforelle aus dem Bündner Alpenrhein bei Maienfeld


Walti Müller, Mitglied der Technischen Kommission unseres Vereins fing diese Rheinbow bei Chur im Alpenrhein


Regenbogenforelle aus dem Alpenrhein bei Haldenstein


Vereinsjunior Kevin-David mit kapitaler Steelhead aus dem Alpenrhein bei Fläsch


Solche Kaliber ziehen im Winterhalbjahr aus dem Bodensee zu ihren Laichgründen bei Untervaz und im Lichtensteiner Binnenkanal


prächtige Farben gibts nicht nur bei den Bachforellen - Haldensteiner Alpenrhein