Die Elritze

Die Elritze - Phoxinus phoxinus

Die Elritze war einst ein häufiger Bewohner in Bündner Gewässer. Praktisch jedes Gewässer, inklusive Feuchtgebiete und Auenteiche,
waren natürlicherweise ihr angestammter Lebensraum.
Der Verlust an geeigneten Habitaten ist der Grund für den Bestandesrückgang. Die Elritze ist ein Fisch ohne hohe Ansprüche an ihren
Lebensraum. Sofern die Temperatur nicht über 25 Grad steigt und der Sauerstoffgehalt jener der Äschenregion aufweist.
Sie kann die Wintermonate unter dem Schnee in nassem Schlamm in Restpfützen überleben. (Badguet Fläsch, Sägelöser Realte)

Status:
Talflüsse bedroht oder ausgestorben
Seitenbäche bedroht oder ausgestorben
Baggerseen teilweise häufig. Mancherorts haben Flussbarsche den Fisch eliminiert.
Bergseen teilweise extrem häufig. Kontraproduktiv für die Bewirschaftung mit Salmoniden. Besatz verboten!
Einige unter Schutz stehende Biotope waren ehemals die letzten natürlichen Elritzenhabitate wo diese Fischart nicht willkommen ist
und die Population teils künstlich ausgelöscht wurde.
In den 70er Jahren gab es in den Zizerser Badeweihern hunderttausende Elritzen die keinen Einfluss auf die damals zahlreichen Lurche
hatten. Das Lurchsterben hat andere Ursachen, wird aber oft von "Unwissenden" mit dieser Fischart in Verbindung gebracht.